Pionier nachhaltig gesunder Hundenahrung

Ernährung für den Hund

1. September 2022

Vom Raubtier zum Haustier

Warum wir uns auch heute noch auf den Ursprung unseres geliebten Vierbeiners besinnen sollten und was die Ernährung unseres Hundes mit dem Wolf zu tun hat, das erfährst du in diesem Beitrag.

Warum dient der Wolf als Vorbild bei der Fütterung?

Als der Mann aufwachte, fragte er: „Was macht Wilder Hund hier?“ Und die Frau sagte: „Sein Name ist nicht länger Wilder Hund, sondern Bester Freund, denn er wird für immer und ewig unser Freund sein.“ (Rudyard Kipling) 

Mit dem besten Freund des Menschen, dem Hund, hast du dir den direkten Nachfahren eines der sagenumwobensten Wildtiere der Welt ins Wohnzimmer geholt. Nach wie vor ist umstritten, wann aus dem Wolf nun unser Haustier wurde. Trotz Domestizierung, Züchtungen und vieler Jahre Hundegeschichte berufen sich immer mehr Hundetrainer auf „Back to the roots“. Sie sind der Meinung: Sowohl in der Hundeerziehung als auch in der Ernährung darf die Abstammung unseres geliebten Begleiters nicht länger außer Acht gelassen werden.

Faszination Wolf: Wie alles begann

Der Mensch nutzte den Wolf als Verbündeten bei der Jagd, wohingegen der Wolf sich an den Nahrungsresten des Menschen laben durfte.

Als der Mensch schließlich sesshaft wurde, entstanden erste Lagerwölfe. Ab wann man von Domestizierung sprechen kann, ist unklar. Eines aber ist sicher: Die Bindung zwischen Mensch und Hund ist bis heute einmalig.

So ähnlich sind sich Wolf und Hund

Man mag es oft gar nicht glauben, aber mit deiner geliebten Fellnase führst du ein Raubtier an der Leine, das vom Wolf abstammt. Tatsächlich ist das genetische Erbe des Wolfes in unseren Haushunden noch nahezu voll erhalten. So sind Hunde, ebenso wie Wölfe Rudeltiere, für die gegenseitiger Respekt und gute Beziehungen wichtig sind, um sich wohlzufühlen. Natürlich teilen sich auch beide Arten ihren ausgezeichneten Gehör- und Geruchssinn. Zudem wurden auch im Verhalten einige Ähnlichkeiten entdeckt: Welcher Hundebesitzer kennt es nicht, dass der Vierbeiner sich ein paar Mal im Kreis herumdreht, bevor er sich hinlegt? Was oft wie ein lustiger Tick wirkt, kommt ursprünglich von den Wölfen, die vor dem Hinlegen zunächst Gras oder Schnee niederdrücken.

Und wer hätte es gedacht, auch das gefürchtete Wälzen in Aas oder Exkrementen hat der Hund vom Wolf geerbt: Mit dem Duft, der uns Menschen übel aufstößt, überdecken die Tiere ihren eigenen Geruch, um sich so unbemerkt an ihre Beute heranschleichen zu können.

Der Wolf als Vorbild bei der Hundeernährung

Dennoch sind Fleisch, Innereien, Früchte, Wurzeln und Kräuter weiterhin wichtige Bestandteile einer artgerechten Hundeernährung. Dabei spielt es weniger eine Rolle, ob du deiner Fellnase Trocken- oder Nassfutter anbietest. Auf die Inhaltsstoffe kommt es an: Ausgewogene Ernährung ist dabei das A und O.

Schon der Wolf wusste das Beste aus der Natur für sich zu nutzen. Warum nehmen wir ihn uns nicht zum Vorbild und achten beim Hundefutter darauf, möglichst natürliche Zutaten zu verwendet? Leicht verdauliche Kräuter und Vitamine, angereichert mit schmackhaftem Fleisch aus Freilandhaltung unterstützen die Gesundheit unseres Hundes. Das sorgt dafür, dass er „Bester Freund“ bleibt.

In anderen Blogbeiträgen stöbern
2. Mai 2024
1. Mai 2024
14. März 2024
7. Dezember 2023
25. Oktober 2023
1. Juni 2023
30. März 2023
28. Dezember 2022
1. Dezember 2022
1. Dezember 2022
23. November 2022
16. November 2022